Parzival


Parzival
Pạrzival,
 
Held des bedeutendsten und bestüberlieferten höfischen Romans, den Wolfram von Eschenbach um 1200-1210 in 24 810 Reimpaarversen schuf (über 80 Handschriften, darunter 16 vollständige, ein Druck von 1477). Hauptquelle für Wolfram war der unvollendete Versroman »Perceval« (um 1180) des Chrétien de Troyes. Ungeklärt blieb bisher die Frage nach dem provenzalischen Sänger Kyot, den Wolfram als Gewährsmann angibt. Wolfram stattete seine gegenüber der französischen Vorlage sehr frei gestaltete Parzival-Erzählung detailrealistisch mit einem bis dahin in der Dichtung nicht erreichten Maß an v. a. naturkundlich-medizinisches und astronomisches Wissen aus. Diese Verfahrensweise geht einher mit einer hochkomplexen (»dunklen«) Erzähltechnik, was in der Forschung v. a. zu Fragen nach Bildung und Publikum Wolframs geführt hat. Die bis heute gültige kritische Ausgabe des Werks besorgte 1833 K. Lachmann, der den Text in 16 Bücher und 827 Gruppen von je 30 Versen gliederte.
 
 
Wolfram lässt Parzival nach dem frühen Tod seines Vaters Gahmuret, des Königs von Anschouwe, unter der Obhut seiner Mutter Herzeloyde in einsamer Wildnis aufwachsen. Als unerfahrener Jüngling zieht dann Parzival aus, den Hof des Königs Artus zu suchen. Ritterlich-höfische und kirchliche Unterweisung erhält er auf der Burg des Gurnemanz. Er vermählt sich mit Condwiramurs, deren Schloss er von Belagerern befreit. Dann zieht er nach der Gralsburg; da er dort nach dem Leiden des Gralskönigs Amfortas zu fragen versäumt, muss er weiterziehen. Er wird nach manchen Abenteuern am Artushof aufgenommen, doch da er auf der Gralsburg versagt hat, wird er von der Gralsbotin Kundrie aus der Tafelrunde ausgeschlossen und verflucht. Jahrelang irrt er nun umher, von Trotz gegen Gott erfüllt. Bei dem frommen Klausner Trevrizent vollzieht sich seine Versöhnung mit Gott, und er erfährt das Gralsgeheimnis. Auf der Gralsburg stellt er die Erlösungsfrage, Amfortas wird geheilt und Parzival König des Grals.
 
Die Rezeption des Parzival in der Folgezeit war außerordentlich weit reichend, regte zu literarischen Lobpreisungen Wolframs und zu Weiterdichtungen an (Albrecht von Scharfenberg, »Jüngerer Titurel«; Claus Wisse und Philipp Colin, »Nüwer Parzival«, 14. Jahrhundert; U. Füetrer, 15. Jahrhundert; Jakob Püterich von Reichartshausen, »Ehrenbrief«, 15. Jahrhundert) und ließ die Person Wolframs von Eschenbach selbst Eingang in die Dichtung finden, so z. B. im »Wartburgkrieg« (13. Jahrhundert). Zentrale Felder der Parzival-Forschung sind bis heute die Suche nach weiteren Nebenquellen der Dichtung, die Deutung der keltischen, christlichen und orientalischen Stoffe und Motive, v. a. des Grals und der Welt König Artus' (»Matière de Bretagne«), sowie fachsprachliche und wissenschaftsgeschichtliche Aspekte. - In der neueren Dichtung hat R. Wagner mit seinem Bühnenweihfestspiel »Parsifal« (Uraufführung 1882) den Stoff aufgegriffen. In seinem Gefolge hat dann v. a. die Neuromantik (K. Vollmoeller, A. Schaeffer) das Thema behandelt. Beispiele für aktuelle Bearbeitungen des Stoffes sind T. Dorsts Dramen »Merlin oder das wüste Land« (1981) und »Parzival« (1990) sowie C. Heins Drama »Die Ritter der Tafelrunde« (1989).
 
Ausgaben: Parzival, herausgegeben von K. Lachmann (61926, Nachdruck 1965); Wolfram von Eschenbach: Parzival, übersetzt von W. Spiewok, 2 Bände (1981).
 
 
J. Bumke: Die Wolfram-von-Eschenbach-Forschung seit 1945 (1970);
 J. Bumke: Wolfram von Eschenbach (71997);
 B. Schirok: P.-Rezeption im MA. (1982);
 B. D. Haage: Wolframs »P.« als Gegenstand medizin-histor. Forsch. (Habil. Würzburg 1988);
 C. Wasielewski-Knecht: Studien zur dt. P.-Rezeption in Epos u. Drama des 18.-20. Jh. (1993).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Erek und Parzival: Individuum und Gesellschaft im höfischen Roman
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Parzival — is a major medieval German epic poem attributed to the poet Wolfram von Eschenbach, written in the Middle High German language. The poem is commonly dated circa the first quarter of the 13th century. The poem is, in part, an adaptation of… …   Wikipedia

  • Parzival — Saltar a navegación, búsqueda Wolfram, Parzival 1,1ss (prólogo) Primera línea: Ist zwiffel hertzen noch gebur… (Biblioteca universitaria de Heidelberg, Codex Palatinus Germanicus, 339, fol. 6r). Parzival es un poema épico medieval obra de …   Wikipedia Español

  • Parzival — Parzival, ein mittelhochdeutsches Kunstepos, von Wolfram von Eschenbach, dessen Hauptwerk es ist, zwischen 1205–15 gedichtet. Der Inhalt desselben ist folgender: P., Sohn Gamuret s Herren von Anschouwe (Anjou) u. der spanischen Prinzessin… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Parzival — Parzival, Held einer mittelalterlichen Sage, deren älteste literarische Darstellung sich in dem »Perceval« oder »Conte del Graal« des Christian (Chrestien) von Troyes (um 1175) findet. Die bedeutendste ist der große gleichnamige Roman von Wolfram …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Parzival — Parzĭval, Held einer breton. Sage, die in Verbindung gebracht mit der Gralsage, in altfranz. Sprache bes. von Chrétien de Troyes, am großartigsten mittelhochdeutsch von Wolfram (s.d.) von Eschenbach poetisch behandelt, von Rich. Wagner zu einem… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Parzival — Parzival, Name der Bearbeitung der Graalsage des Wolfram von Eschenbach, weil dieser den Helden des Gedichtes, den Sohn König Gamurets von Valois und der Herzeloide, der Enkelin des Graalkönigs Titurel, P. nannte. Man könnte P. den Faust des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Parzival — hero of medieval legends, from O.Fr. Perceval, lit. he who breaks through the valley, from percer to pierce, break through + val valley …   Etymology dictionary

  • Parzival — Wolfram, Parzival 1,1ff (Prolog) – Ist zwiffel hertzen noch gebur... ( Heidelberg, Cod. Pal. germ. 339, fol. 6r) Parzival von Wolfram von Eschenbach ist ein Versroman der mittelhochdeutschen höfischen Literatur, der vermutlich im ersten Jahrzehnt …   Deutsch Wikipedia

  • Parzival — Wolfram, Parzival 1,1ff (prologue) Première ligne : Ist zwiffel hertzen noch gebur… (Bibliothèque universitaire d Heidelberg, Codex Palatinus Germanicus 339, fol. 6r) Le Parzival de Wolfram von Eschenbach est un roman en vers de la… …   Wikipédia en Français

  • Parzival —    by Wolfram von Eschenbach (ca. 1205)    For many medieval and modern readers WOLFRAM VON ESCHENBACH’s Middle High German Parzival (ca. 1205) represents one of the most important courtly ROMANCES of the entire Middle Ages. In part based on… …   Encyclopedia of medieval literature


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.